top of page

SV Lok Engelsdorf Stadtpokal

Aktualisiert: 2. Okt. 2023



Am vergangenen Samstag konnte die Panzer/Nehring–Elf nicht aus dem vollen Schöpfen, denn leider fehlten mit Kapitän M. Riemer (Urlaub), Tennhardt (verletzt), Liebig (verletzt), Koenigs (Urlaub), T. Riemer (verletzt), Talaga (Urlaub), Brückner (Urlaub), Fleischer (Urlaub), Weber (Krank), Kourzidis (Urlaub), Reinhardt (Krank), Schmidt (Krank) gleich mehrere wichtige Akteure. Sollte das ein Grund sein um den Kopf in den Sand zu stecken? Auf keinen Fall!

So kam mit der Zweitvertretung der Eutritzscher eine Mannschaft aus der Stadtliga nach Engelsdorf, die gewillt war Fußball zu spielen. Das Spiel begann jedoch entgegen den Erwartungen der Grün–Weißen, denn die Hausherren nahmen das Zepter in die Hand und kreierten Chancen. So war es in der 2. Minute Winkler der das erste mal das gegnerische Tor mit einem knappen Kopfball verfehlte. Kurz darauf in Minute 4 gleich die nächste dicke Chance durch Zorn, der durch einen schönen Chip–Ball von Gerzen geschickt wurde und das Leder leider nicht im Kasten versenken konnte. Gruhle hatte im Anschluss ebenfalls noch eine Chance liegen lassen. So wie es im Fußball aber meistens läuft ,machst du die Dinger vorne nicht rein…‘ der Rest ist bekannt.

Lipsia zeigte nun ihre Kaltschnäuzigkeit und traf in der 13. und 18. Minute durch Keinath zum zwischenzeitlichen 0:2. Lok verlor zusehends das Spielgeschehen und die Gegner erspielten sich mehrere Chancen, bis letztendlich in der 36. Minute das 0:3 durch Hernandez fiel. Insgesamt muss man sagen das alle drei Gegentore viel zu einfach gefallen waren, ohne Gegenwehr und Kampf. Noch vor dem Halbzeitpfiff war der einzig offensive Lichtblick ein Fernschuss, der ans gegnerische Gebälk klatschte, geschossen von Moritz Riemer, der abgesehen davon über 90 Minuten ein richtig gutes Spiel abgeliefert hat! Kurz darauf ertönte der Halbzeitpfiff und das war auch gut so, denn der Planet brannte!

In der Pause musste das Trainergespann der Heimmannschaft nun die richtigen Worte finden! Und das taten Sie auch. In der zweiten Halbzeit war es ein ganz anderes Spiel unseres Teams. Es wurde endlich körperlicher gespielt, Zweikämpfe wurden angenommen und es herrschte eine andere Stimmung auf dem Platz.

In Minute 51 dann ein kleiner Aufreger, Möchen bringt zu übermotiviert im eigenen 16er den Gegner zum fallen - folgerichtige Entscheidung des souverän agierenden Schiedsrichters auf Strafstoß. Doch Keiter hielt den Elfer und konnte damit seine ohnehin sehr starke Leistung zwischen den Pfosten bestätigen, denn er hatte noch die ein oder andere Glanztat im Spiel.

Das Spiel ging in die letzten Minuten und die Hausherren kamen doch noch zu ihrem Ehrentreffer! Ein weiterer gut getretener Freistoß von Gerzen auf Höhe der Mittelfeldlinie fand Zorn im Strafraum, der in der 87. Minute einnicken konnte. Kurz darauf wurde das Spiel abgepfiffen. Glückwunsch an dieser Stelle an die SV Lipsia Eutritzsch II zum verdienten Einzug in die nächste Runde des Stadtpokals.

Fazit für die Mannen um Panzer/Nehring: erste Halbzeit verloren, zweite Halbzeit gewonnen! Das dachte so sicherlich keiner bei einem Zweiklassenunterschied!

Nun gilt es den vollen Fokus auf den Ligabetrieb zu nehmen, weiter zu arbeiten und sich mit voller Vorfreude auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren!


Aufstellung: Keiter; Möchen; Gerzen; Findeisen; Nebel; Mo. Riemer; Soto Schindler; Gruhle (76. Gruhle); Kollrich (83. Kähnert); Winkler; Zorn

12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page